Für Mitarbeiter und Führungskräfte
Mit weniger Arbeit mehr erreichen

Leckeren Büro-Kaffee zubereiten

Guter und frischer Kaffee

Kaufen Sie lieber weniger, aber dafür teureren Kaffee. Die Investition lohnt sich. Sie werden den Unterschied schmecken.

Achten Sie beim Kauf von Vakuum verpackten Kaffee auf das Mindesthaltbarkeitsdatum.
Grundsätzlich gilt: Je länger der Kaffee noch haltbar ist, desto frischer ist er auch.

Ungemahlenen Kaffeebohnen

Während die ungemahlene Kaffeebohnen problemlos sechs Wochen gelagert werden können, sollte der gemahlene Kaffee bereits nach maximal zwei Wochen aufgebraucht sein.

Zudem entfaltet sich das volle Kaffeearoma direkt nach dem Mahlen. Je länger Sie also das gemahlene Kaffeepulver lagern, desto mehr Bestandteile gehen verloren.

Luftddicht, dunkel, kühl und trocken lagern

Sauerstoff, Wärme, Feuchtigkeit und Licht zerstören die leckeren Aromen des Kaffees.

Luftdicht abgeschlossene Porzellan-Dosen eignen sich besonders gut zur Lagerung. Am Besten ist es, wenn Sie den Kaffee in der mitgelieferten aromasicheren Verpackung belassen. So verhindern Sie, dass sich alte Kaffeefette, -wachse und ätherische Öle an den Dosenrändern absetzen.

Im Kühlschrank kann der Kaffee schnell den Geschmack der benachbarten Zwiebel oder Wurst annehmen. Wenn Sie Ihren Kaffee also unbedingt dort lagern wollen, so verwahren sie diesen in einem luftdichten Behälter.

Mit perfekten Wasser aufbrühen

Da der fertig aufgebrühte Kaffee zum größten Teil aus Wasser besteht, kann man sich ein paar einfache Regeln merken.

Setzen Sie zum Brühen immer kühles frisches Wasser auf. Wurde es zum Kochen gebracht, lassen Sie es danach kurz ziehen. Ihr Kaffee schmeckt am Besten, wenn das Wasser beim Aufbrühen eine Temperatur von 92-94 Grad trägt.

Stark kalkhaltiges Wasser beeinflusst ebenso den Geschmack des Kaffees. Benutzen Sie zur Not einen Wasserfilter oder verwenden Sie als Alternative Mineralwasser aus der Flasche. Eine Messerspitze Natron hilft ebenso.

Die Maschine regelmäßig reinigen

Mit der Zeit setzen sich in der Kaffeemaschine Kalk und alte Kaffeeöle ab, die den Kaffeegeschmack negativ beeinflussen können.

Der richtigen Kaffeefilter

Papierfilter saugen, anders als Metallfilter, die Öle und Fette des Kaffees auf. Dadurch schmeckt der Kaffee immer etwas milder. Leider geht dabei auch Geschmack verloren.

Den Kaffee 4-6 Minuten aufbrühen

Je kürzer Sie den Kaffee aufbrühen, desto weniger Aromastoffe landen der Tasse. So können Sie mit der Dauer des Brühvorgangs den Geschmack des Kaffees kontrollieren.

Brüht der Kaffee zu kurz auf, so wird er schnell zur Brühe. Brüht er zu lange auf, so schmeckt er bitter und sauer.

In einer Thermoskanne aufbewahren

Lassen Sie den fertigen Kaffee nicht auf einer Wärmehalteplatte stehen. Durch die stetige Wärme entstehen Bitterstoffe, die den Kaffee ungenießbar machen.

In einer Thermoskanne bleibt der Kaffee dagegen warm und aromatisch.

Immer ein Glas Wasser servieren

Das Wasser tanzt zwischen der Zunge und dem Gaumen hin und her und neutralisiert damit die Geschmacksnerven. So können Sie die volle Blüte des Kaffeearomas genießen.

Echte Milch und gesunde Zusatzstoffe verwenden

Schwarzer Kaffee ohne Milch und Zucker kann richtig gut schmecken. Probiere Sie es aus, es lohnt sich!

Auf künstliche Kaffeemilch oder Süßstoffe kann man ohnehin verzichten.

Eine Prise Salz dazu

Wenn der Kaffee immer noch bitter schmeckt, können Sie mit diesen Trick den bitteren Geschmack neutralisieren.

Der Kaffee schmeckt danach nicht salzig, sondern hebt im Gegenteil andere Aromen hervor.

Unverbindlich reden

Oder anrufen: 0173-9746370